Il Bergamotto - das grüne Gold Kalabriens

Hallihallo,

 

heute soll es um die Bergamotte gehen - Kalabrienkenner haben ganz sicher schon von dieser Zitrusfrucht gehört, für den einen oder anderen ist es aber bestimmt immer noch eine unbekannte Frucht - zumindest vom Namen her. Denn in Kontakt sind die meisten sicher schon gekommen.

Die Bergamotte - Citrus bergamia: eine Zitrusfrucht also und damit u.a. die Cousine von Orange und Zitrone. Weder ihre Herkunft noch der Ursprung ihres Namens sind 100% sicher. Manche sagen, die Frucht kam durch Christopher Columbus nach Europa, andere sind überzeugt, dass sie aus Griechenland oder China stammt. Beim Namen denkt manch einer an Bergamo (wobei da m.M.n. der Zusammenhang fehlt), andere auch an Pergamon (die antike griech. Stadt).

Fest steht jedoch, dass diese Pflanze nicht überall gut wächst, sondern ihr Gedeihen stark von den klimatischen Gegebenheiten und ihrem Standort abhängt. Und genau diese sind im Süden Kalabriens, genauer gesagt an einem ca. 100km langen Küstenstreifen auf der Ionischen Seite ideal.

 

Die Pflanze und ihre Früchte

Der Bergamotte-Baum wird bis zu vier Meter hoch. Seine Blätter sind dunkelgrün, länglich und glatt und der Baum ist immergrün. Zur Blütezeit im Frühling verströmen die kleinen weißen Blüten ihren zarten Duft.

 

Die Ernte der fertig ausgereiften Früchte beginnt im November. Die Form der Bergamotte ist kugelig, häufig auch ganz leicht birnenförmig. Zu Beginn eher grün wird sie mit der Zeit leuchtendgelb. Das Fruchtfleisch ist ebenfalls leicht grün bis gelb.

Der Duft der Bergamotte ist sehr intensiv, etwas zitronig-spritzig, aber vor allem bitter und herb, bekannt vom Earl-Grey Tee.

Dementsprechend ist auch der Geschmack: bitter und sauer, die pure Frucht wird also eher weniger als Nahrungsmittel verwendet, sondern weiterverarbeitet zu Marmelade, etc.

Wichtiger ist jedoch noch das Öl, welches aus ihrer Schale gewonnen wird.

 

Das Öl

Im Bergamotte-Öl sind mehr als 350 verschiedene Inhaltsstoffe vorzufinden, worauf sein komplexer Duft zurückzuführen ist. Das Öl wird aus der Schale gewonnen. Früher wurde dies per Hand gemacht:

- zuerst das Fruchtfleisch entfernen und dann die leere Schale in einem Naturschwamm auspressen, aus dem dann wiederum die Essenz heraustropft. Um einen Liter Öl zu erhalten werden 200kg Früchte benötigt. Heute passiert das ganze natürlich mit maschineller Unterstützung.

 

Aufgrund des angenehmen und frischen Duftes wurde und wird das Bergamotteöl sehr viel in der Parfümherstellung verwendet, ganz bekannt hierbei ist das Kölsch Wasser 4711.

Zudem weist die Essenz auch viele positive Eigenschaften auf, wenn man sie auf die Haut aufträgt, sie ist:

  • antiseptisch und antibakteriell
  • antimikrobiell (gegen Mikrorganismen) und antimykotisch (gegen Pilzerkrankungen)
  • reich an Bioflavonoiden, die gegen freie Radikale wirken
  • hilfreich bei fettiger Haut und Akne

Aufpassen sollte man nur auf folgendes: da das Öl fototoxisch ist, sollte man nach dem Auftragen auf die Haut erstmal nicht in die Sonne gehen, da es sonst zu einer Wechselwirkung mit dem UV-Licht kommen kann und bspw. erhöhte Sonnenbrandgefahr besteht.

 

Fruchtfleisch und Saft

Wie bereits erwähnt, haben der Saft und das Fruchtfleisch der Bergamotte einen sauren und bitteren Geschmack, was den meisten Menschen eher unangenehm ist. Betrachtet man jedoch die gesundheitsfördernde Wirkung auf den Körper, überlegt es sich der eine oder andere bestimmt nochmal, ob die Bergamotte von seinem Speiseplan ausgeschlossen werden soll oder nicht. Immerhin lässt sich der Saft bspw. mit Wasser verdünnen bzw. muss er nicht in Massen konsumiert werden. In einigen Studien wurde herausgefunden, dass sich der Bergamottesaft gut auf den Cholesterinspiegel auswirkt und diesen verringert. Zudem wird der Glukosegehalt im Blut gesenkt, was wiederum einen positiven Effekt auf den Insulinspiegel hat.

 

Die guten Eigenschaften der Bergamotte beim Verzehr:

  • reich an Antioxidantien und Vitaminen
  • stressmindernd und energetisierend, hilft sogar auch bei Depressionen
  • entzündungshemmend
  • hilfreich gegen Haarausfall

Verwendung in der Küche

Ein bisschen Vorsicht ist schon geboten, möchte man die Bergamotte beim Kochen verwenden, da der Geschmack eben recht intensiv ist. Möchte man einem Kuchen, einem Salat, Braten, etc. jedoch eine frische und leicht bittere Note verpassen, eignet sich ein Spritzer des Saftes oder des Destillates hervorragend dafür.

 

Hinweis: Unterschied zwischen dem essentiellen Öl und dem Destillat im Shop

Das Öl ist nur zur äußeren Anwendung, das Destillat kann auch zum Kochen und Backen verwendet werden, da es besser verdaulich ist: das Bergapten, welches im Öl enthalten ist, wurde aus dem Destillat herausgefiltert.

Hier habe ich euch zwei Videos auf YouTube herausgesucht, in denen die Verarbeitung der Schale gezeigt wird:

 

Ölgewinnung aus der Schale

Ursprünglich wurde die Bergamotte in zwei Hälften geteilt, das Fruchtfleisch entfernt um anschließend die Schale in einen Naturschwamm auszudrücken und dabei die Essenz aufzufangen.

Heute findet der Prozess maschinell statt.

Verarbeitung der Schale

In diesem Video seht ihr wie die Schale noch verwendet werden kann. In frischem Zustand wird sie in die Form gebracht und fixiert, die sie annehmen soll, wenn sie getrocknet ist. So entstehen kleine Döschen, Tabakbeutel oder Blumen.


Bergamotte - Produkte im Online-Shop

Schaut mal, in wievielen Produkten im Shop die Bergamotte enthalten ist!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0


... Instagram:   


... Twitter:   


Kontakt:

Email: info@nicys.de

Tel. / WhatsApp: 0049 1577 7549929